Dass heuer in der Kreisliga Jeder Jeden schlagen kann und die Liga äußerst ausgeglichen ist zeigte sich beim Auswärtsspiel der 1. Mannschaft des SC Beilngries beim TSV Kösching:

Bis auf IM Sándor Bíró, der seinen Gegner in einer unklaren taktischen Partie besiegen konnte, erreichten die, als Favoriten angereisten, Beilngrieser an keinem der ersten 6 Bretter einen vollen Punkt. Weder Siegfried Schmid noch Ronald Vögerl, Stefan Huber, Sebastian Wheeler und Viktor Pak konnten gegen ihre gleichwertigen Gegner mehr als ein Remis erreichen. Somit lag der Ausgang des Mannschaftskampfes an den Ergebnissen der Bretter 7 und 8. Waldemar Wagner und Reinhard Riedl verloren schließlich ihre passiven Stellungen und Beilngries somit den Wettkampf mit 3,5 : 4,5.

Dennoch liegt der SC 1947 Beilngries weiterhin auf Platz 3 der Kreisliga Ingolstadt-Freising, während Kösching im Abstiegskampf Boden gut machen konnte.

Besser lief es für die Spieler der zweiten Mannschaft. Sehr knapp wurde es im wichtigen Abstiegsduell zwischen Beilngries 2 und Wettstetten.

Die Beilngrieser begannen sehr gut, da Michael Konhäuser leicht einen Turm des Gegners erobern konnte, nachdem der zweite Turm gefangen wurde, gab sein Gegner auf. Etwas später siegte Rüdiger Ewald souverän in einem besseren Endspiel.

Nach zwei teilweise unnötigen Niederlagen wurde es aber nochmals knapp. Paul Schneider konnte sein Endspiel gewinnen und auch Markus Reindl zeigte erneut seine Endspielstärke, gewann und sicherte so zumindest das Mannschaftsremis. Da Brett 1 auf Verlust stand entschied sich Nikola Kirsch ein Remis durch Zugwiederholung zu erzwingen und sicherte damit den 4,5:3,5 Sieg für Beilngries

Damit hat Beilngries gute Chancen den Abstieg zu vermeiden – eine der letzten drei Partien muss jedoch dazu noch gewonnen werden.

SC 1947 Beilngries

Marcus Denner

Hits: 10

Herbe Niederlage für Beilngries 1 in der Schach-Kreisliga