Nach der bitteren Auftaktniederlage im ersten Saisonspiel musste die 1. Mannschaft des SC 1947 Beilngries erneut auswärts am anderen Ende des Schachkreises, diesmal in Ilmmünster, antreten.

 

Aufgrund von Absagen konnte Ilmmünster 2 nur mit 6 Spielern in den Wettkampf gehen. Geschickt ließen sie allerdings die ersten beiden Bretter frei, um den Beilngrieser Spitzenspielern (amtierender Seniorenweltmeister Biró Sándor und langjähriger Dauervereinsmeister Siegfried Schmid) auszuweichen. Dadurch hatten die Beilngrieser zwar zwei kampflose Siege sicher, an den restlichen Brettern waren die Akteure der Heimmannschaft nun allerdings favorisiert.

 

Sehr früh zeigten sich in der Folge bereits an etlichen Brettern Probleme bei den Beilngriesern, Waldemar Wagner stand sehr schlecht und auch Stefan Huber, Reinhard Riedl, Sebastian Wheeler und Viktor Pak mussten in sehr passiven Stellungen kämpfen.

 

Wie durch ein Wunder konnte Waldemar Wagner mit einer sehr kämpferischen Leistung noch ein Remis im Endspiel mit Minusturm dank eines starken Freibauern erreichen und Ronald Vögerl willigte in ausgeglichener Stellung ebenfalls in Punkteteilung ein, so dass nur noch die Partie am letzten Brett lief, in der sich Reinhard Riedls Erfahrung immer mehr durchsetzte: aus einer passiven Verteidigungsstellung konnte er ein gewonnenes Endspiel erreichen und der ersten Mannschaft des SC Beilngries somit noch das 4-4 samt Punkteteilung sichern.

 

Etwas überraschend konnte Beilngries 2 gegen die deutlich stärker einzuschätzenden Schachfreunde aus Neuburg gewinnen.

 

Die beiden Siege der Reindl-Brüder Tobias an Brett 1 und Markus an Brett 5, sowie der Sieg von Laurenz Taffner am Brett 4, ebneten den Weg zu einem Erfolg der Mannschaft.

Nach Remis von Michael Gillig und Nikola Kirsch hatte Beilngries bereits vier Punkte und damit das Mannschaftsremis gesichert. Schwer kämpfen um ein Unentschieden musste am achten Brett Moritz Schneider. Doch nach fast fünf Stunden sah sein Gegner ein, dass er die Partie nicht gewinnen wird und akzeptierte das Remis, das zum Mannschaftsieg (4,5:3,5) reichte.

 

Eine umkämpfte Niederlage gegen Moosburg musste die 3. Mannschaft aus Beilngries einstecken. 2:4 lautet das Endergebnis aus Sicht der Beilngrieser. Die Punkte holten dabei Rüdiger Ewald an Brett 2 und Marcus Denner an Brett 4. Ein ausgeglichenes Ergebnis von 3:3 wäre möglich gewesen, leider agierten die Beilngrieser an den Brettern 1 und 3 in den Endspielen sehr unglücklich.

 

 

 

SC 1947 Beilngries

Marcus Denner

Aufrufe: 66

Beilngrieser Schachspieler kommen langsam in Fahrt